Montag, 8. Januar 2018

die Freude wandelt sich in LEBENDIGKEIT

"Freude" war der begleitende Schwerpunkt im Jahr 2017, und in der Auseinandersetzung mit diesem Begriff sind viele schöne Anregungen entstanden ... einige davon habe ich quasi im Vorbeigehen mit Ihnen geteilt, für die restlichen Schätze wird sich ein guter Platz auf meiner Homepage finden.
Apropos: möglicherweise haben Sie bemerkt, dass sich meine Präsenz im Internet nicht erneuert oder erweitert - das liegt daran, dass für eine Aktualisierung meiner website eine grundsätzliche Neu-Aufstellung notwendig ist, und ich dem bis dato noch nicht nachgekommen bin. Die Vorbereitungen dafür stehen auf meiner To-Do-Liste fürs Frühjahr, also könnten sich dann endlich im Sommer auch tatkräftige Veränderungen ausgehen ... Bleiben wir optimistisch und ich bleibe dran ;)

Für das frische Neujahr habe ich mich wieder finden lassen, welcher Qualität ich in den kommenden Monaten verstärkt Aufmerksamkeit schenken werde: die Lebendigkeit hat sich gemeldet.
In ihrer Bedeutung umfasst sie das Lebendigsein genauso wie die Lebhaftigkeit. Sie steht für etwas lebhaft Wirkendes, für ein lebendiges Wesen und wird im alltäglichen Sprachgebrauch auch mit Energie, Feuer, Schwung, Temperament oder Vitalität umschrieben.
Als erste Annäherung möchte ich eine Definition von Max Weber, die ich in einem Artikel der "Zeit" entdeckt habe, wiedergeben: "Lebendigkeit ist eine Beziehungsform, eine Art und Weise, auf die Welt, auf die Menschen und Dinge bezogen, mit ihnen in Kontakt zu sein. Lebendigkeit ist ein Austauschverhältnis. Lebendigsein kann man nicht für sich alleine, sondern nur in Beziehung – das Andere muss aber kein Mensch sein, es kann auch ein Tier, ein Wald, ein Buch oder ein Lied sein. Aber die Beziehung muss über das Instrumentelle und Kausale hinausgehen."

Möge Ihre ureigene Lebendigkeit das Jahr 2018 herzhaft würzen! 

Sonntag, 17. Dezember 2017

vom Dunkel ins Licht

Die derzeitigen Außeneinflüsse  (trübe, kalte Tage ... Aufgabendichte in Beruf und Schule  ... nahender Jahresabschluss ... Vorbereitungen für die Feiertage ... ) gehen "an die Substanz", damit meine ich, dass (hoffentlich vorhandene) Energiereserven angezapft werden müssen, um mit den zahlreichen Anforderungen zurecht zu kommen. Und knappe Zeiten erfordern oft eine Reduktion auf das Wesentliche - womit sich wieder einmal die Frage anbietet: 
Was ist denn das Wesentliche in meinem Leben? Was/wer bekommt selbst dann Zeit und Raum von mir, wenn wenig davon vorhanden ist? Worauf mag ich an einem anstrengenden Tag nicht verzichten, damit ich trotz allem gut für mich sorge?
Diese Hinwendung auf persönliche Werthaltungen, auf Herzensanliegen und selbstbestimmte Prioritäten ist ein guter Weg, um sich durch die "dunkle Jahreszeit" zu navigieren. Und sie bringt "Orientierungslichter" zum Vorschein, die bei der Ausrichtung auf das Kommende (auf das neue Jahr, auf neue Projekte) wichtige Leitgedanken vorgeben.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ertragreiche Schätze aus dunklen, dichten Zeiten - die Sie mit Zuversicht und Klarheit in lichtvolle und freudige Erlebnisse begleiten!
Eine spürbare Wintersonnwende und wohlige Feiertage, Brigitte Huber

Ich arbeite am 28. und 29.12.2017, dann bin ich wieder ab 8. Jänner 2018 erreichbar.

Montag, 25. September 2017

FREUDENbilanz im Herbst

"Ernten" ist eine der Aufgaben im Herbst, wobei die Früchte eines Jahrskreislaufes (Beginn im Winter mit Struktur und Form gestalten - im Frühling dann Samen ausbringen, Pflanzen nähren - über den Sommer mit Wasser und Licht versorgen)  eingebracht werden ... je nach investierter Energie, Einflüssen von außen, Grundsubstanz des Samens u.ä.m. wird die Ernte ausfallen, zum Teil ist dieses Ergebnis also steuerbar, andere Komponenten wiederum entziehen sich unserer Tatkraft.
Dieses Bild lässt sich gut auf Entwicklungsprozesse umlegen. Auch auf den Zustand von Beziehungen oder Gemeinschaften. 

Mit dem Ernten passiert also auch eine Art Bestandsaufnahme/Reflexion/Evaluierung, und wie bei jeder Bilanzierung ist es spannend, mit welchem Blick diese durchgeführt wird - worauf also wird das Hauptaugenmerk gelegt, welche Kategorien werden abgefragt?
Getreu dem Motto meiner Jahresthematik möchte ich Sie daher einladen, diesen Herbst für eine Freudenbilanz zu nutzen
*Welche Vorhaben, die Ihr (Privat- wie Arbeits)Leben mit Freude füllen sollten, sind Ihnen "aufgegangen"?
*Welche Ideen haben Sie im Laufe des Jahres vernachlässigt?
*Was hat Sie bei der Umsetzung unterstützt (externe wie interne Ressourcen) - was hat Sie daran gehindert?
Jene Vorhaben, bei denen Sie mit wenig Energieaufwand sehr viel Freude erlebt haben, sind möglicherweise ausbaufähig bzw. als fixer Bestandteil Ihres Alltags zu empfehlen...

zu einzigart.ICH im Herbst:
Ich bin wieder in gewohnter Weise erreichbar und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.
Besonders geeignet finde ich diese Jahreszeit für "Sinnhaftigskeits-Überprüfungen" von Projekten, für das nach Innen gehen (der eigenen Sehnsucht oder Unzufriedenheit auf der Spur) und natürlich für das Ernten (im Sinne von Aufspüren, Verstärken, Verankern) persönlicher Erfolge.

Wünsche Ihnen einen wohltuenden Herbst! 


Mittwoch, 28. Juni 2017

Sommer-Arbeitszeiten

Ich mache eine genüßliche Arbeitspause und bin von 7. bis 26. Juli 2017 auf Urlaub.
In diesem Zeitraum werde ich auch nur sehr unregelmäßig meine E-Mails lesen oder meine Mobilbox abhören, an manchen Tagen bin ich vollkommen "offline". Sie können mir natürlich gerne Nachrichten hinterlassen, ich werde mich ab 27. Juli um Antworten kümmern.

Als Ausblick für den Herbst, damit Sie Ihre Terminwünsche gut planen können: von 4. bis 24. September 2017 biete ich keine Einzeltermine an, bitte finden Sie daher passende Alternativen "davor" bzw. "danach". Die können Sie natürlich auch längerfristig mit mir vereinbaren.

Meine Empfehlung für die Sommerzeit: Themen, die Inspiration brauchen - kreative Gestaltung von Ideen oder Projekten - Präsentationen planen - Brainstorming für Neues. Und mit diesen Vorhaben frei.Raum arbeiten, also in Kontakt mit der Natur gehen. Und dazwischen: das Leben genießen, das Schöne suchen, Erfolge feiern :)

In diesem Sinne ... eine üppige Sommerzeit!

Sommersonnwende, Mittsommernacht, am Zenit des Lichts

Was für eine unübersehbare Einladung der Sonne, der Hitze, der Sommergewitter in den letzten Tagen, um die Hoch-Zeit des Lichts zu feiern - in der Üppigkeit schwelgend, beim Tanzen schwitzend, mit dem Übermut schwingend - wie auch immer Sie diese Wendezeit begangen haben.
Im Hinblick auf mein Jahresthema "Freude" habe ich noch ein wunderschönes Lied dazu gefunden, das ich Ihnen nachschicken möchte: 

ALEGRIA Cirque du Soleil

ALEGRIA mit Text 

Montag, 8. Mai 2017

Die Freude und ihre Herausforderungen

Die Freude liebt die Gegenwart, das Aufgehen in einem wunderbaren Moment. Da ist sie zuhause, und da mag sie sich ausbreiten und verweilen.

Kommt man/frau der Freude mit der Vergangenheit, dann wird sie schwankend. Ihre satte Selbstzufriedenheit geht Stück für Stück verloren, wenn sie an früheren Erlebnissen gemessen und mit bereits genossenen Freuden verglichen wird.

Auch die Zukunft nimmt der Freude ihre Strahlkraft. Jeder Versuch, sie für später festzuhalten, lässt sie entfliehen. Und als eingeplante Erwartung zu einem bestimmten Ereignis/Zeitpunkt mag sie schon gar nicht erscheinen.

Die Freude braucht eine freie Einladung. Eine offene und wohlwollende Haltung. Und auch die Bereitschaft, das Leben so zu nehmen, wie es denn gerade ist. Mehr oder weniger freud-voll. Aber das kann sich von einem Moment auf den anderen ja schon wieder ändern ...

Dienstag, 7. März 2017

FREUDvolle Entwicklungen

Das angesprochene Bildungsprojekt, mit dem ich in den letzten Wochen immer wieder beschäftigt war, zeigt nun sichtbare Ergebnisse, die ich gerne mit Ihnen teile:
Bildungswerkstatt NEU-ANFANG

Auch zum Thema "Freude" werden Sie hier  fündig:
Lebensfreude im Alltag _ARBEITSBLATT